Vampirdämmerung (Dark Magic, Band 2) by Sharon Ashwood

By Sharon Ashwood

Show description

Read or Download Vampirdämmerung (Dark Magic, Band 2) PDF

Best german_2 books

Flossen weg!: Roman

Seit Jahren versucht der Meeresbiologe Nate Quinn zu ergründen, warum Buckelwale singen. Da geschieht plötzlich etwas Seltsames: Eine riesige Schwanzflosse taucht aus dem Meer auf mit der deutlichen Aufschrift: Fang mich! Und derselbe Wal versucht mehrmals über das Telefon bei Nate ein Pastrami-Sandwich zu bestellen.

Im Schatten des Mörders

Jane lebt an der Seite des Schönheitschirurgen Ian Westbrook als erfolgreiche Künstlerin in Dallas. Ihr Glück bricht jedoch zusammen wie ein Kartenhaus. Mit Drohbriefen meldet sich der Mann zurück, der sie vor vielen Jahren speedy getötet hätte. Will er sein Werk nun vollenden? Steckt er auch hinter den jüngsten Frauenmorden?

Additional info for Vampirdämmerung (Dark Magic, Band 2)

Sample text

Und du weißt, dass die Wachen nicht unbesiegbar sind. Seit meiner Zeit kamen keine neuen Rekruten mehr. « Constance kräuselte die Stirn, so sehr strengte sie sich an, seinen Worten einen Sinn abzuringen. »Captain Reynard, weshalb sind Sie hier? Warum erzählen Sie mir das alles? Sind Sie mit dem Wachtrupp gekommen? « Reynard senkte den Blick, und in diesem Moment schien er um zehn Jahre zu altern, denn die Falten neben seinem Mund und seinen Augen wurden zu Furchen von Bitterkeit. »Wir sind mit einem anderen Auftrag hier.

Reynard hatte sich seinen Männern angeschlossen. Vier der Wächter bewegten sich auf jenen Teil der Burg zu, in dem Constances Familie lebte, und sie hatte keine Ahnung, was sie wollten. Ihren mysteriösen Schatz? Warum suchen sie hier nach ihm? Sie pfiff nach Viktor. Es verging eine Weile, ehe er mitsamt seiner Puppe aus dem Schatten herbeigesprungen kam. Constance tauchte ihre Finger in sein dichtes Fell, dessen Wärme ihr Sicherheit gab. �Komm, Junge«, flüsterte sie ihm ins Schlappohr. »Wir müssen nach Hause.

Tja, wenn er das wüsste! Mac war schon seit ein paar Wochen wieder in der Stadt, hatte allerdings jetzt erst angefangen, sich zu mehr als raschen Einkäufen aus seiner Wohnung zu wagen. Und an den Orten, an denen er sich nach Gerüchten umgehört hatte, bediente man keine Vampire. Dennoch war es sicherer, vom Schlimmsten auszugehen. Also, was jetzt? Er konnte nicht nachdenken, denn seine Wut und seine Angst putschten ihn viel zu sehr auf, und sein rasender Puls ließ alles andere grotesk langsam erscheinen.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 45 votes